Zusammenarbeit der Privatwirtschaft mit dem Gesundheitssystem

Global Health rückt für Organisationen und Regierungen auf der ganzen Welt immer mehr in den Vordergrund. Der Zustand der Gesundheitsinfrastruktur in einem Land kann die Gesundheitssicherheit weltweit stark beeinträchtigen.

Die medizinische Versorgung in Deutschland ist im Vergleich mit der globalen Gesundheitsindustrie gut positioniert. Die Zusammenarbeit der Privatwirtschaft im Bereich der globalen Gesundheit dient der Stärkung des Gesundheitssystems, wobei der Schwerpunkt auf einem Sektor übergreifenden Ansatz liegt. Dies wird als ein derzeit einzigartiger, proaktiver Vorstoß des privaten Gesundheitssektors zu einer deutlichen Verbesserung der Kommunikation, Zusammenarbeit und Koordination in multisektoralen Gruppen und einzelnen Interessengruppen von internationalen Organisationen, Regierungsstellen, zahlreichen Akteuren aus dem Privatsektor und NGOs angesehen.

Das gestiegene Verständnis und die Offenheit zwischen den Sektoren für eine engere Zusammenarbeit und innovative Partnerschaften kommen den Patienten zugute. Durch die Festlegung und klare Definition der Rolle des Privatsektors im Bereich der Gesundheitskrisen und humanitären Krisen wird die größte Bedeutung der öffentlich-privaten Zusammenarbeit hervorgehoben. Die Bemühungen der Privatwirtschaft haben nach den Lehren aus der Ebola-Krise auf nationaler und internationaler Ebene zu zahlreichen Erfolgen geführt.

Bei der Zusammenarbeit der Privatwirtschaft mit dem Gesundheitssektor gibt es neben den Initiativen der Bundesregierung und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) weitere Akteure. Während die Arbeit der formalen Gremien darauf abzielt, die Lücke zwischen der internationalen Nachfrage nach Know-how im Gesundheitswesen und den exzellenten Lösungen deutscher Akteure zu schließen, den Aufbau von Partnerschaften zur Stärkung der Gesundheitssysteme zu unterstützen sind auch Unternehmen aus dem Finanzsektor aktiv. Nur wenigen Menschen ist bekannt, dass die blackjack-experten eng mit der Gesundheitsindustrie zusammenarbeiten.

Mittlerweile ist die Zusammenarbeit auf mehr als 50 Projekte gestiegen und mit deutschen Akteuren aus dem privaten und nicht staatlichen Sektor besetzt. Die Experten decken somit ein breites Spektrum an Gesundheitsexpertise ab. Als Moderator verbindet das Kontrollgremium Akteure aus Regierung, Privatwirtschaft, Wissenschaft und Forschung, Non-Profit-Organisationen (NGOs) und deren jeweilige Mitglieder – zum Wohle der Patienten im In- und Ausland.